Briards vom wilden Weidenwald

Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage wunderbare Weihnachten und einen glücklichen Start ins Neue Jahr!

 


In diesem Jahr gibt es einen kleinen Jahresrückblick Rückblick auf 2017, wie immer merken wir wieder, wie die Zeit gerannt ist….

Normalerweise  nehme ich ja unsere Homepage als  kleine Gedächtnisstütze, was so alles passiert ist,- leider ist sie ja teilweise in den Weiten des World Wide Web verschwunden. Ich bastele momentan an einer neuen Seite und werde sie hoffentlich demnächst mit Hilfe meines Webmasters  Lukas  wieder aktuell präsentieren können. Auf der neuen Homepage habe ich Platz für eine neue Rubrik „Nachwuchs“ und würde mich über eingeschickte Fotos  nicht nur von den jungen sondern auch gerne aus der älteren Generation sehr freuen.

Gleich zwei Hunde aus unserer Zucht mussten leider neu vermittelt werden: Nino aufgrund des Todes  von Lydia und Néele, die in ihrem Rudel leider nicht zurecht kam.

Beide haben rasch ein gutes neues Zuhause gefunden!

 

Das schöne Bild von Nino, welches Lydia vor ihrem Tod noch  begonnen hat, hängt nun an unserem Gartentor.

Noel Mathieu

Sehr erfolgreich war auch Mathieu aus unserem N-Wurf. Agata hat mit ihm so viele Erfolge errungen in Polen und im Ausland, dass ich es gar nicht alles aufzählen kann. Er ist mit drei Jahren schon mehrfacher Champion und wurde mit 1232 Punkten bester Show-Rüde des Jahres 2016 im polnischen Beauceron und Briardclub.

 Ganz herzliche Gratulation nach Polen!

NOEL MATHIEU vom Wilden Weidenwald - Int.Ch. (C.I.B., C.I.E) Ch.PL, HU, HR, RO, SK, Croatia Grand Ch., Mł.Ch.PL, SLO

Der erste Wurf im Vogelsberg

Anfang des Jahres fiel  aus der Verpaarung von Schnuppe und Leo ja unser „Probewurf“ hier im Vogelsberg.  Schnuppe hat ja in zwei Würfen 13 Welpen, eigentlich nicht ungewöhnlich, allerdings  etwas ungleich verteilt: im ersten Wurf  gleich 12 Welpen und im nächsten nur einer! Hätten wir uns vielleicht etwas gleichmäßiger verteilt gewünscht! Das  Ganze grenzte ja fast schon an ein kleines Wunder, hat uns aber einiges an Geduld, Nerven und Tierarztkosten abverlangt:  so hieß es nach dem Ultraschall: Schade!- leider keine Welpen, große Enttäuschung auch bei allen festen Welpeninteressenten. Vier Wochen später kamen uns die Scheinträchtigkeitssymptome doch verdächtig übertrieben vor und siehe da: ein Welpe mit guten Herztönen im Ultraschall! Das war der erfahrenen Tierärztin noch nie passiert und wird es wohl auch so schnell nicht wieder.

die zauberhafte Odile

Oops  war dann zunächst auch der Arbeitsname unserer süßen kleinen Odile, die per Kaiserschnitt zur Welt kam. Sie hat sich super entwickelt und  es in ihrem neuen Domizil ausgesprochen gut angetroffen, unser Einzelkind  lebt glücklich bei Kirstin und ihrem Rudel auf dem Land. Leider gab es bei ihr nicht die üblichen Geschwistertreffen, aber Kirstin hält uns mit Bildern und Videos auf dem Laufenden.

nächtliche Räuber im Garten

die nächtlichen Besucher in unserem Garten haben wir uns auch gewöhnt, allerdings sammeln wir jetzt abends die Meisenknödel ein, damit die Waschbären nicht zu fett werden.

Unser Nesthäkchen wird erwachsen

Erfreulich war die Entwicklung unseres Nesthäkchens : nachdem sie aufgrund unseres Zeitmangels in ihrem zweiten Lebensjahr etwas kurz gekommen ist in Sachen Sozialisierung, hat Minna in diesem Jahr viel Programm gehabt: Stadtgänge, Tierpark, Hundeschule, Ausstellungen, Bus und Zugfahrten  wurden erfolgreich abgehakt, außerdem hat sie es aufs Titelblatt des französischen Briardclubs geschafft. So konnte ich sie im Herbst zur Zuchtzulassung anmelden.

Ausstellungssaison

 

Schön waren in diesem Jahr die Außenausstellungen in Mühlberg, Kämfelbach und Deieich gemeinsam mit Ull , Ilona und Lilli. Wir hatten viel Spass miteinander und unsere Hunde,- allen voran Loulou -waren auch  ganz erfolgreich.

Besonders der australische Richter in Dreieich hatte einen Narren an Loulou gefressen, ich weiss nicht, wer sich mehr über den Sieg gefreut hat.

Wurfplanung in trockenen Tüchern

Fürs nächste Jahr ist jetzt die Wurfplanung abgeschlossen. Wir haben sowohl für Schnuppe als auch für Minna  einen netten Bräutigam gefunden. Wenn man einen möglichst geringen Verwandtschaftsgrad anstrebt, der Bräutigam aber auch noch topgesund, sicher, freundlich und  ein bißchen hübsch sein soll, bleiben nicht viele Kandidaten übrig. Kurz vor Weihnachten kam die Bestätigung von der Zuchtkommission, alles genehmigt inklusive Ersatzmann. Juhu, dann können wir beruhigt warten, wer von den Blondies denn nun als erste läufig wird. Wahrscheinlich warten beide wieder auf Chefin Djamba, die das Startsignal gibt. Auf jeden Fall haben wir in der Zwischenzeit wieder eine Reihe von supernetten Menschenfamilien für den kommenden Wurf  kennengelernt, die schon länger mitfiebern und sich auf ihr Hundekind freuen.

Unser Oldie

Djamba ist in Topform, sie hatte ja im Frühjahr eine Milchleisten-Op mit einem – glücklicherweise – gutartigen Tumor. Ich hoffe, daß mir mein schwarzer Hilfssheriff  noch lange erhalten bleibt.

Alle News von 2016- 2017 futsch! Hoffen auf eine baldige Lösung unseres Problems

Da die Neuigkeiten der letzten beiden Jahre irgendwo im world wide web verschwunden sind und es doch etwas aufwendiger werden wird, sie wieder zu aktualisieren, bekommt die homepage auf Vorschlag meines webmasters wahrscheinlich ein komplett neues Outfit. Das dauert ein  bißchen, aber wir hoffen, im Dezember wieder aktuell zu sein und die Lücke geschlossen zu haben. Dann haben wir wohl auch die Wurfplanung für 2018 in trockenen Tüchern und wir können die beiden Auserwählten  für Minna und Schnuppe vorstellen.

Da noch nicht klar ist, wer den Frühjahrswurf  machen darf, lassen wir uns für beide einen geeigneten Bräutigam genehmigen und werden sie hier präsentieren.

Hinweis

Alle älteren Texte und Bilder finden sich im Untermenü Archiv 2015 um Platz für aktuelle Neuigkeiten zu machen